Ferienzeit - Zeit der Ferialjobs

Welche Grenzbeträge beachtet werden sollten!


Der Sommer ist die Zeit der Ferienjobs. Schüler und Studen­ten wollen praktische Erfahrung sammeln und Geld verdienen. Arbeitsrechtlich bestehen große Unterschiede zwischen Ferial­praktikum und Ferialarbeit, aber auch sozialversicherungs- und steuerrechtlich gilt es einiges zu beachten!

Ferialpraktikanten versus Ferialarbeitnehmer
Echte Ferialpraktikanten sind Schü­ler und Studenten, die im Rahmen ih­rer noch nicht beendeten Ausbildung ein vorgeschriebenes Pflichtpraktikum ausüben. Die praktische Umsetzung des schulischen Lehrstoffs steht im Vor­dergrund. Der echte Ferialpraktikant ist weisungsfrei, bezieht kein Entgelt und ist kein Arbeitnehmer im arbeitsrecht­lichen Sinn. Somit gelten die Bestim­mungen wie Angestelltengesetz oder Urlaubsgesetz grundsätzlich NICHT.
Al­lerdings sind die echten Ferialpraktikan­ten in der Praxis nicht mehr anzutreffen, weshalb die Ferialpraktikanten in der Regel als Ferialarbeitnehmer einzustu­fen sind.
 
Ferialarbeitnehmer haben Anspruch auf die kollektivvertraglichen Mindest­löhne, Entgeltfortzahlung im Krank­heitsfall und auf Urlaub, der regelmäßig als Urlaubsersatzleistung abgerechnet wird. Auch die Bestimmungen hinsicht­lich Kündigungsfristen und Kündigungs­termine sind einzuhalten.
Damit sich aus dem Ferienjob keine fi­nanziell nachteiligen Überraschungen für die Jugendlichen und deren Eltern ergeben, ist es wichtig, über die Behand­lung eines Ferialjobs in Bezug auf Famili­enbeihilfe, Sozialversicherung und Steu­errecht Bescheid zu wissen.

Grenzbeträge
Familienbeihilfe

Kinder unter 18 Jahren können beliebig viel verdienen, ohne dass der Anspruch auf Familienbeihilfe verloren geht.
Ab dem Beginn des Kalenderjahres, das auf den 18. Geburtstag folgt, kann der An­spruch jedoch gefährdet sein, wenn das Jahreseinkommen mehr als 15.000 brutto beträgt. Bezugsgröße ist dabei das steuerpflichtige Einkommen nach Ab­zug von Sozialversicherungsbeiträgen, Werbungskosten und außergewöhnlichen Belastungen. End­besteuerte Einkünfte (beispielsweise Zinsen) sind NICHT einzubeziehen. Übersteigt das Einkommen im Kalenderjahr die Zuverdienstgrenze, ist jener Teil der Familienbeihilfe, der den Grenzbetrag von € 15.000,00 überschritten hat, zurückzuzahlen.

Sozialversicherung

Die meisten Ferialarbeitnehmer werden, wie bereits ausgeführt, sozialversiche­rungsrechtlich wie normale Arbeitneh­mer behandelt. Sofern das monatliche Bruttoentgelt mehr als 518,44 („Ge­ringfügigkeitsgrenze 2024“) beträgt, treten somit Pflichtversicherung und der Abzug von Sozialversicherungsbei­trägen ein.

(Lohn-)Steuer

Beträgt das monatliche Bruttoentgelt weniger als rd. 1.500 kommt es aufgrund des Abzugs von Sozialversi­cherungsbeiträgen und bestehenden Absetzbeträgen zu keinem Lohnsteuer­abzug. Fällt bei einem höheren Gehalt Lohnsteuer an, so sollte nach Ablauf des Jahres beim Finanzamt ein Antrag auf Arbeitnehmerveranlagung ge­stellt werden. Durch die Aufteilung der Bezüge auf das ganze Jahr und die Neu­durchrechnung der Lohnsteuer ergibt sich dabei regelmäßig eine Steuergut­schrift.
Eine Arbeitnehmerveranlagung kann bis zu fünf Jahre rückwirkend gel­tend gemacht werden!


TIPP: Das sh-Personalverrechnungs-Kompetenzzentrum übernimmt gerne die individuelle Beratung und hält weiterführende Informationen zu diesem Thema für Sie bereit! Kontakt: 02742/334-700 oder <Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>


Stand: Juni 2024

SH-FACT 29

Ökologisch: Eigene Photovoltaikanlagen speisen unsere Computer.

SH-FACT 2

Mit den sh Infoveranstaltungen zu aktuellen Wirtschafts- u. Steuerthemen sind unsere Klienten immer top informiert.

SH-FACT 20

Unser Führungsteam besteht aus 20 Steuerexperten.
Newsletter
E-Mail-Adresse*
Vorname
Nachname
Ich erteile meine Zustimmung von der sh Schebesta Wirtschaftstreuhand Steuerberatung GmbH auf dem Weg elektronischer Post (E-Mails) kontaktiert zu werden. Ich habe zur Kenntnis genommen, dass ich jederzeit berechtigt bin, diese Zustimmung zu widerrufen.*
Zustimmung zur Datenverarbeitung*

SH ist Ihr Unternehmensberater und Steuerberater in Niederösterreich: St.Pölten, Böheimkirchen, Spitz und Wien | Mehr